900 Euro Förderung der KFW - Ladelösungen für den Heimbereich

Als Anreiz zur Schaffung von privater Ladeinfrastruktur und um den Umstieg zur E-Mobilität zu erleichtern, fördert der Bund (KFW) private E-Ladestationen mit 900 Euro

Dabei ist es keine Voraussetzung, ein eigenes E-Fahrzeug zu besitzen.

Das Fördervolumen liegt bei 200.000.000 Euro, was ausreicht für 222.222 Ladepunkte.

Rahmenbedingungen Teil 1

WER KANN DIE FÖRDERUNG BEKOMMEN?

  • Haus- und Wohnungsbesitzer, Wohneigentümergemeinschaften, Vermieter, Mieter, Wohnungsunternehmen und Bauträger für Projekte im nicht öffentlichen Bereich auf Privatgrundstücken.


WER NICHT?

  • Kommunen, Eigenbetriebe, Kirchen, Ferienhäuser, öffentliche Ladestationen


WAS WIRD GEFÖRDERT?

  • Kauf und Installation von Ladeinfrastruktur im nicht öffentlichen Bestandsgebäuden.


WIE HOCH IST DIE FÖRDERUNG?

  • 900 Euro pro Ladepunkt als Investitionszuschuss


Wie ist der Ablauf?


  • Nach Erhalt der Antragsbestätigung kann mit dem Projekt begonnen werden.

  • Nach der Fertigstellung sind alle Rechnungen auf das KFW-Zuschussportal hochzuladen. Der Investitionszuschuss wird auf das Konto des Antragstellers überwiesen.
    Spätestens 9 Monate nach Antragstellung muss das Vorhaben abgeschlossen sein.

Rahmenbedingungen Teil 2

WELCHE ANFORDERUNGEN GELTEN FÜR DEN AUFSTELLORT?

  • Die Wallbox muss neu sein und an ein bestehendes Wohngebäude in Deutschland montiert werden. Die Wallbox muss auf 11 kW eingestellt werden können und darf nur selbst genutzt werden. Die Installation muss durch ein Fachunternehmen erfolgen.

  • Der Strom für die Wallbox muss aus einem Öko-Strom Tarif kommen oder aus einer vorhandenen PV-Anlage mit mindestens 2 kWp Leistung.


WELCHE BESONDERHEITEN GIBT ES BEI WOHNEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN?

  • Die WEG ist der Zuschussempfänger. Die Ladeinfrastruktur steht im Gemeinschaftseigentum. Der Verwalter stellt den Antrag. Der Zuschuss beträgt auch hier 900 Euro pro Ladepunkt.

  • Zuschuss:
    Kosten bis 900 Euro pro Ladepunkt = kein Zuschuss
    Kosten über 900 Euro pro Ladepunkt = 900 Euro Zuschuss pro Ladepunkt

Rahmenbedingungen Teil 3

WELCHE TECHNISCHEN ANFORDERUNGEN GIBT ES AN DIE LADEPUNKTE?

Sie müssen:

  • stationär sein.

  • intelligent, steuerbar und updatefähig sein. (ModBus)

  • beim Netzbetreiber angemeldet werden.

  • den Anforderungen des Netzbetreibers entsprechen.

  • durch den Netzbetreiber steuerbar sein.

Quick-Check

  • Wohngebäude im Bestand

  • Einstellbar auf 11 kW Ladeleistung

  • Wahrscheinlich OCPP 1.6, mindestens ModbUS

  • Anmeldung beim Netzbetreiber erforderlich

  • Nicht öffentlich zugänglicher Ladepunkt

  • Durch Fachunternehmen errichtet

  • Ökostrom oder private PV >2kWp

Sortiment

Hier finden Sie eine Artikelauswahl der förderfähigen Produkte in unserem Sortiment

Dokumente

Gesamtliste der förderfähigen Ladepunkte

Merkblatt KFW 440